Mittwoch, 4. März 2015

Leseprobe: Annette Gwozdz


Leseprobe aus der Anthologie "Von Kräutertee bis Fleischeslust"


Carpe Diem
[...] Das Karussell begann sich zu drehen.Waren es eines Morgens 500 Gramm zu viel, so wurde den ganzen Tag an jeder Kalorie gespart. Waren es jedoch 500 Gramm weniger, erlaubte ich mir, mehr zu essen, als noch den Tag davor, ließ die Zügel schießen. Die unvermeidlichen zusätzlichen 500 Gramm, die darauf folgten, ließen mich wieder verzweifeln und so weiter und so weiter.
„Verflixt aber auch, hört dieser Albtraum den nie auf“, fragte ich mich und begann zu experimentieren:
Weight Watchers: Ja, das klappte durchaus. In Vier Wochen waren 6 Kilo weg. Doch dieses Punkte zählen, es zerrte irgendwann auch an den Nerven, nahm wertvolle Zeit in Anspruch, und kann doch zu guter Letzt nicht der Sinn des Lebens sein?!?
Almased: Auch nicht schlecht, wenn man auf Babynahrung steht. Aber ich bin kein Baby, ich brauche was zum Beißen. Knackige Salate, Obst und Geflügel, sollten lieber meinen Tag begleiten.

Sport: Das wäre es doch, der Königsweg, das einzig Wahre! Wenn nur die Ausreden nicht wären: Wenn es regnet, will der Sportmuffel natürlich nicht nass werden. Andererseits ist zu viel Sonne auch nicht so toll, wenn der Kreislauf nicht mitmacht.

Zu guter Letzt schien es nur noch einen Ausweg zu geben: Radikaldiät. [...]

Keine Kommentare:

Kommentar posten